Kanban Steuerung Semiramis BIS-Process-Interface DV Beratung

Kanban-Steuerung mit Semiramis und dem BIS-Process-Interface der DV-Beratung

Kategorie: ERP-System

SebaKMT nutzt die automatische Lösung für die Nachbefüllung der Kanban-Behälter

Ziel von Kanban-Systemen ist die Reduzierung von Lagerbeständen und damit von Kapitalbindung sowie die Erhöhung der Flexibilität im Hinblick auf geänderte Bedarfsmengen. Dieses Ziel soll ohne Verluste von Liefer-bereitschaft, ohne Verschlechterung von Ausschussquoten, ohne Erhöhung von Nacharbeit und ohne zusätzliche Transporte erzielt werden. Und das alles möglichst mit minimalem Planungsaufwand. Die Firma SebaKMT GmbH aus dem Kreis Bamberg nutzt das BIS-Process-Interface der DV-Beratung Baumgart & Partner GmbH aus Köln für die vollautomatische Material-Steuerung der Kanban-Behälter in der Produktionszelle.

„Jeder Behälter ist bei uns im System eineindeutig und wird, wenn Nachschub notwendig ist, gescannt. Alle Folgeprozesse werden ab dann vom BIS-Process-Interface automatisch angestoßen und abgearbeitet. Alle weiteren Planungsabläufe können so ohne externen Eingriff von Mitarbeitern erfolgen“, erläutert Matthias Weckbrodt, IT-Manager bei SebaKMT. Die Bedarfe werden in der Materialbedarfsplanung stets richtig berücksichtigt. SebaKMT ist das weltweit führende Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung messtechnischer Geräte für die Zustandsanalyse und Fehler-ortung in den Marktsegmenten Energieversorgungsnetze sowie Kommunikations- und Rohrleitungsnetze. SebaKMT nutzt das BIS-Process-Interface der DV-Beratung Baumgart & Partner für das Zusammenführen von Daten aus heterogenen

Datenquellen und ihre Auslieferung am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Das Interface verbindet die Einzelschritte und organisiert automatisch den Datenaustausch und den Medienwechsel zwischen den Prozessschritten. Die Vorteile des BIS-Process-Interface liegen insbesondere in der problemlosen Integration zu anderen Programmen und Technologien.

Die Vorteile im Überblick:

  • Transaktionen lassen sich auf einfache Weise automatisieren
  • Komplexe Geschäftsprozesse lassen sich aus unterschiedlichen Geschäftsprozessen in ein einfaches Bedienmodell übertragen
  • Über einfache Dialogmasken lassen sich weiterführende Prozesse starten

Technische Beschreibung
Das Process-Interface ist komplett in Java entwickelt und als Client sowohl unter Windows als auch unter Linux lauffähig. Da sich das Process-Interface auf die Kommunikation zwischen den Prozessen beschränkt, existiert auch keine eigene Datenhaltung und es kommt zu keiner Datenredundanz. Ein Abgleich von Daten zwischen Client und Server erfolgt immer nur im Kontext einer konkreten Aktion. Diese Vorgehensweise garantiert einen stets aktuellen Datenbestand auf dem führenden ERP-System.

Veröffentlicht am Monday November 23rd, 2015 um 03:46 PM Uhr | Kategorie: ERP-System | Tags: ,